Reddmann-Hawellek, Runde 3
1.d4 Sf6 2.Lg5 e6 3.e4 h6 4.Lxf6 Dxf6 5.Sc3 d6 6.Dd2 c6 7.O-O-O e5 8.Sf3 Sd7 9.Lc4 Le7 10.Lb3 Dxf3 (Das ist ein grob alberner Weg, die Damen zu tauschen, und ist schon deswegen Pflicht. Leider funzt es nicht so wie geplant...) 11.gxf3 Lg5 12.De3 (Ätschbätsch. Mit dem Loch auf f4 wird es nichts.) 12...Sf8 13.Td2 Lxe3 14.fxe3 Ke7 15.f4 (Wer lang hat, soll lang hängen lassen, alte Skatweisheit. Jeros Miene spielte zwischen Ekel und Verdruß. Es gibt viele Wege, die Stellung total zu verkorksen, leider fand Schwarz immer den besten Zug.) 15...Se6 16.Tf1 exf4 17.exf4 g5 18.f5 Sf4 19.Se2 Sxe2+ 20.Txe2 f6 21.h4 (Erweist sich als erstaunlich ineffektiv, da Weiß nur 2 Türme hat, diese aber am besten gleichzeitig auf der e-,f-,g- und h-Linie stehen sollen. Wahrscheinlich war sofort e5 besser, gefolgt von e6.) 21...Ld7 22.Th1 Tae8 23.Kd2 Kd8 24.Lf7 (Vielleicht doch besser c3 nebst Lc2?) 24...Te7 25.Lg6 Le8 26.hxg5 fxg5 27.Lxe8 Kxe8 28.e5 (HR hat die Stellung nicht verstanden. Wenn der König schon auf f3 oder so ähnlich stünde, wäre alles OK. Aber Schwarz kann die Bauern leicht blockieren, während seine laufen.) 28...dxe5 29.dxe5 Kf7 30.Kc3 h5 31.Kd4 Td8+ 32.Ke4 (Ein letzter Versuch, aber selbst mit Sekunden auf der Uhr sieht Jero das natürlich.) 32...Txe5+ 33.Kxe5 Te8+ 34.Kd6 Txe2 35.Txh5 Txc2 36.Th7+ Kf6 37.Txb7 g4 38.Txa7 g3 39.Ta3 g2 40.Tg3 Kxf5 (Alles der Zeitnot geschuldet – sowohl das Aufziehen des a-Bauern als auch das sofortige Knipsen von b2 hätte wohl gewonnen.) 41.a4 Kf4 42.Tg8 Kf3 43.b4 Kf2 44.b5 (Weiß spielt mit seinem Leben, a5 hält ganz leicht Remis. 44.a5 g1D 45.Txg1 Kxg1 46.a6 und selbst mit dem König auf e4 wäre es Remis. Jetzt hätte c5 Weiß zu einzigen Zügen gezwungen, aber Schwarz war wohl schon zu erschöpft.) 44.cxb5 ½-½

Reddmann-Hebbinghaus, Runde 5
1.d4 d5 2.Sf3 Sc6 3.Lf4 Lg4 4.e3 e6 5.c4 Lb4+ 6.Sc3 Sf6 7.h3 Lxf3 8.Dxf3 Se4 9.Tc1 De7 10.cxd5 exd5 11.Lb5 O-O 12.Lxc6 bxc6 13.Dd1 c5 14.O-O (14.dxc5 d4 15.Dxd4 Lxc3+ 16.bxc3 Tfd8 war zu riskant, zumal 17.De5 Dxe5 18.Lxe5 Sxc5 zumindest die Qualle verliert. 17.Db4 Tab8 18.Da3 Sxc5 wäre erbärmlich, für so eine Grütze braucht man keinen Bauern zu gewinnen.) 14...Lxc3 15.bxc3 c4 (Schwarz ist hochzufrieden: er hat HR alle Springer weggetauscht und der Läufer sieht optisch sehr schlecht aus. Wie der weitere Partieverlauf zeigen wird, ist da aber viel optische Täuschung dabei: den Bc7 muß man immer decken. Oder vorziehen, dann geht die b-Linie an Weiß.) 16.f3 Sf6 17.Te1 Tab8 18.Da4 Sh5 19.Le5 Tb2 20.Tc2 Txc2 (20...Tfb8 21.Dxa7 ist dem Schwarzen zu riskant.) 21.Dxc2 f6 22.Lh2 f5 (Das kann es nun wirklich nicht sein. Der Läufer auf e5 ist immer noch statisch ein schlechter, aber man erkläre das dem König...) 23.Le5 c6 24.Tb1 f4 (Nun geht die Stellung langsam den Bach runter. Mit Dg5 kann man Weiß zur Deckung des Bauern überreden, aber die Dame hat nur Felder, wo sie ein weiteres Tempo nach f4 verschwenden muß. 24...Dg5 25.Dd2 f4 und Generalabtausch dürfte auch nur remis sein.) 25.e4 Sf6 26.Da4 Dd7 27.Da6 dxe4 28.fxe4 f3 29.Tb7 (Ein Taktiker wie HR läßt sich nicht ins Jagdhorn boxen. Da droht aber absolut nichts – oder jedenfalls nichts, was man nicht mit einem Gegenangriff auf g7 überstechen könnte. Sxe4 geht gar nicht, und f2+...) 29...f2+ 30.Kxf2 De8 (Eben. 30...Sxe4+ ist genau 1 Schach und nach Ke3 ist es vorbei.) 31.Dxc4+ Kh8 32.Kg1 Dg6 (Die Bauern fallen eimerweise, aber g7 muß gedeckt werden.) 33.Dxc6 Dg5 34.Dd6 De3+ (Vielleicht war doch 34...Tg8 ratsamer? Aber nach 35.Lf4 Sxe4 ist das Endspiel mal wieder hoffnungslos.) 35.Kh2 Kg8 (35...Tg8 36.Txg7) 36.Lxf6 gxf6 37.De6+ Kh8 38.Df5 Dh6 39.Txa7 (Es kann nicht schaden, alles zu rasieren, was man gratis kriegt. 39.e5 fxe5 40.Txh7+ Kg8 sind so die unverhofften Sachen, die einem am Ende eventuell noch die Partie versauen.) 39...Tg8 40.e5 (Jetzt ist allgemeines Tauschen nicht mehr zu verhindern. 40...Dh4 ändert natürlich nichts am Partieausgang.) 40...Dd2 41.Dxf6+ (HR ist Wissenschaftler. Er weiß: Wer die Naturgesetze bricht – und Holger spielt immer remis, das ist ein Naturgesetz – kriegt Ärger. Prompt flog ihm auf der Rückfahrt die Kette vom Fahrrad und er hatte noch Glück, daß er es in einem Stück nach Hause schieben konnte.) 1-0

20


Seite 19 INSELSCHACH 139 Seite 21